OLAP-Cubes für Fortgeschrittene | Auch für 2008/2012

Nachdem Sie bereits erste Erfahrungen mit der Erstellung von Cubes in den Analysis Services haben, sehen Sie sich in diesem Video-Training nun diejenigen Funktionen an, die Sie für einfache Cubes meist gar nicht brauchen, die Ihnen – an der richtigen Stelle eingesetzt – aber enorm helfen können. Jeweils am praktischen Beispiel führt Sie Markus Raatz durch diese Features und lässt Sie dabei an seiner umfangreichen Praxiserfahrungen teilhaben.

Weitere Informationen und die Videos finden Sie auf der Seite von video2brain

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Inhalt

Speichermodi, Partitionierung und proaktives Zwischenspeichern

Es zählt auch zu den Aufgaben des Cube-Designers, zu entscheiden, wo sein Cube wie gespeichert wird und wie oft er sich aktualisiert, gegebenenfalls sogar automatisch. Dieses Kapitel erklärt und demonstriert die Grundlagen dazu.

  • Die Speichermodi MOLAP, ROLAP oder HOLAP
  • Wie funktioniert proaktives Zwischenspeichern? 
  • Daten aus dem Cube relational zurückverfolgen
  • Proaktives Zwischenspeichern einstellen
  • Proaktives Zwischenspeichern funktioniert!
  • Cube-Partitionen: eine Einführung
  • Eine Monats-Partition abtrennen
  • Aggregationen und ihr Entwurf
  • Aggregationsentwürfe modifizieren; aber warum?
  • Aggregationen im SQL-Server Profiler und im Optimierungs-Assistenten

 

Cubes ohne Daten entwerfen

Wem das Entwerfen des Data Warehouse oder Data Mart als die schwerste Aufgabe bei seinem OLAP-Projekt erscheint, der hat durchaus Recht. Allerdings zeigt dieser erfrischend andere Ansatz, dass es auch einfacher gehen kann, wenn man die Dinge auf den Kopf stellt!

  • Ohne Daten entwerfen? Wie geht das und was kann das?
  • Eine korrekt historisierende Dimension ohne Daten entwerfen
  • Einfache Dimensionen ohne Daten entwerfen
  • Eine Zeitdimension generieren lassen
  • Einen Cube entwerfen, aber ohne Daten
  • Ein Data Mart auf Knopfdruck
  • Ein Blick auf die Tabellen des Data Mart

 

Berechnungen mit dem Business Intelligence-Assistenten

Die ungeheure Berechnungsmacht der Analysis Services lässt sich vor allem von dem entfesseln, der die Abfrage- und Berechnungssprache MDX beherrscht. Der Business Intelligence Assistent aber kann verschiedene Arten von MDX-Berechnungen generieren, damit der Rest der Welt nicht leer ausgeht.

  • Business Intelligence eingebaut
  • Dimensionsintelligenz mit dem Business Intelligence-Assistenten definieren
  • Zeitintelligenz automatisch berechnen lassen
  • Komplexe Zeitberechnungen im OLAP-Browser
  • Berechnete Elemente in der Measures-Dimension mit MDX, ohne Assistent 
  • Währungsumrechnung eingebaut
  • Voraussetzungen für die Währungsumrechnung
  • Verschiedene Aggregationsfunktionen verwenden
  • Assistent für die Währungsumrechnung
  • Bedienen der Währungsumrechnung im Cube

 

Dimensionstypen für Fortgeschrittene

Über 90% aller Auswertungsfragen lassen sich sicherlich mit regulären Dimensionen lösen. Aber bei besonderen Fragestellungen benötigt man auch besondere Werkzeuge unter den Dimensionen und die sollen hier einmal betrachtet werden.

  • Parent-Child-Dimensionen: eine Einführung
  • Wie bringt man Eltern und Kinder zusammen?
  • Elemente mit Daten beschriften oder verschwinden lassen
  • Eine Kontohierarchie als Parent-Child-Dimension
  • Fortgeschrittene Formatierungsoptionen für Parent-Child-Dimensionen
  • Konten korrekt berechnen mit dem UnaryOperator
  • Komplexe Berechnungen in der Parent-Child-Hierarchie
  • Warnung: nicht zu viel Parent-Child!
  • Many-to-many-Dimensionen: eine Einführung
  • Relationale Tabellen für Many-to-many-Dimensionen
  • m:n-Beziehungen im Cube modellieren
  • Auswertung von m:n-Dimensionen mit Excel

 

Was der Nutzer liebt: Übersetzungen, KPIs, Perspektiven und mehr

Eine ganze Menge der Funktionalitäten von Analysis Services sind direkt auf die Bedürfnisse der Cube-Anwender zugeschnitten, etwa, dass der Cube in ihrer Sprache erscheint, dass er komplexe Kennzahlen als Ampel darstellen kann und dass er sich als themenzentrierte Perspektive präsentiert.

  • Das Grundprinzip von Übersetzungen im Cube
  • Übersetzungen hinzufügen
  • Alles auf Grün: Key Performance Indicators oder KPIs
  • KPIs anhand von Vorlagen erstellen
  • KPIs in Excel und im Business Intelligence Development Studio
  • Perspektiven machen Cubes freundlicher
  • Wie man eine Perspektive bekommt
  • Auf die Details bohren mit Aktionen
  • Ab heute wird zurückgeschrieben
  • Zusammenfassung