Bei der interaktiven Darstellung von Diagrammen, z. B. im Report Server oder SharePoint, fallen manchmal verschwommene Texte und Reihen unangenehm auf.

Image 1.1Image 1.2


Hierbei ist zwischen dem Text und den Reihen zu differenzieren.

Die Darstellung des Textes ändert sich, wenn als Hintergrundfarbe des Diagramms anstelle von Weiß Keine Farbe definiert wird (Diagrammeigenschaften… | Ausfüllen | Hintergrundfülloptionen festlegen. | Farbe auswählen).

Image 1.3Image 1.4

Doch wie kommen diese unterschiedlichen Textdarstellungen zustande?

Bei dem Rendern von Diagrammen wird das Antialiasing-Verfahren angewendet. Dabei werden zur Kantenglättung die benachbarten Pixel herangezogen. Und diese benachbarten Pixel entsprechen standardmäßig der Hintergrundfarbe Weiß. Deshalb wirken besonders die kleineren Schriften der Diagramme unscharf. Wird jedoch dem Hintergrund Keine Farbe zugeordnet, findet Antialiasing nicht statt. Die Schrift erscheint kontrastreicher, jedoch auch pixeliger.

Sofern es das Corporate Information Design zulässt lohnt es sich, verschiedene Schriftarten und -größen auszuprobieren. In dem Beispieldiagramm wurde Arial 6pt DimGray verwendet.

Für die interaktive Darstellung des Diagramms sollte die bestmögliche Darstellung gewählt werden. Diese ist nicht nur abhängig von der Schriftart und -größe, sondern auch der Präferenz, ob der Text eher weicher oder kontrastreicher und pixeliger aussehen soll.

Und auch für die unscharfe Darstellung der Reihen gibt es eine Lösung, wenn auch keine Erklärung.

Das Beispieldiagramm wurde mit SQL Server 2008R2 und Visual Studio 2008 direkt in einer Zelle einer Tablix erstellt. Aufgrund des Systems und dieser Vorgehensweise erscheinen die Reihen verschwommen. Wird jedoch in die Zelle erst ein Rechteck eingefügt und in das Rechteck das Diagramm eingebettet, werden die Reihen scharf abgebildet. Und auch der Text sieht noch schärfer aus. Die Hintergrundfarbe des Rechtecks spielt beim Rendern für den Text und die Reihen keine Rolle.

Image 1.5Image 1.6
Image 1.7Image 1.8

Diese Unschärfen treten nur unter den vorgenannten Bedingungen auf. Diagramme, die nicht in einer Tablix eingebunden sind, sind nicht betroffen. Genauso wenig Diagramme, die mit SQL Server 2014 und Visual Studio 2013 erstellt wurden. Hier auch unabhängig davon, ob sich die Diagramme in einer Tablix befinden oder nicht.

Und wie sieht es mit dem Export, z. B. nach PDF, aus?

Der Adobe Reader (XI) scheint mit der Darstellung, bei der der Diagrammhintergrund Keine Farbe hat, nicht klarzukommen. Bei der Ansicht in der Zoomstufe von 100% erhalten halbtransparente Pixel eine dunkle Farbe, so dass zusätzliche Linien sichtbar sind. In einer höheren Zoomstufe treten diese Erscheinungen nicht auf. Wie bei der interaktiven Darstellung ohne der Hintergrundfarbe sehen die Schriften auch hier erkennbar pixelig aus, wobei dagegen das Antialiasing durch die weiße Hintergrundfarbe eine glattere Textdarstellung ermöglicht.

Image 1.9Image 1.10

Im Ausdruck des PDFs in der tatsächlichen Größe sind jedoch keine Unterschiede der beiden Diagramme zu erkennen.

Soll das Diagramm nun interaktiv sowie als PDF bereitgestellt werden, könnte die Hintergrundfarbe des Diagramms mittels Ausdruck in Hinblick auf das Ausgabeformat definiert werden. Sofern die Ausgabe interaktiv erfolgt, wird dem Hintergrund Keine Farbe zugeordnet, ansonsten Weiß.

=Iif(Globals!RenderFormat.IsInteractive = True, "No Color", "White")

Letztendlich sind bei der Wahl der Hintergrundfarbe die Faktoren Diagramm, Schrift und Bereitstellungsart zu berücksichtigen. Somit sollte über die Hintergrundfarbe eines Diagramms jeweils individuell entschieden werden.

Wird das Diagramm in SQL Server 2008R2 in einer Tablix dargestellt, ist die Einbettung in ein Rechteck unverzichtbar.