Tableau ist ein sehr starkes Tool, die viele Möglichkeiten zur Visualisierung bietet. Bei einem richtigen Einsatz der Software kann man viel Zeit und Geld sparen. Und umgekehrt, ein falscher Einsatz kann es zur Zeit- und Geldverluste führen.

Nun, wann macht der Einsatz von Tableau Sinn und wann nicht? Diese Frage wird leider nicht oft gestellt. Normalerweise man entscheidet sich für das Tool aus unterschiedlichen Gründen und es wird nicht geprüft ob Tableau tatsächlich eine Lösung für ihr Problem bietet.

In diesem Blogartikel werde ich auf sinnvolle und weniger sinnvolle Einsatz von Tableau eingehen.

Nun wann macht Tableau-Einsatz Sinn?

Visualisierung

Es gibt eine Menge an Beweisen, die besagen, dass der Mensch nimmt komplexe Information besser in Form einer Grafik wahr statt in einer Tabelle. Deswegen hat Tableau der Fokus auf den Diagrammen statt Tabellen gelegt.

Interaktivität

Tableau Arbeitsmappen wurden ursprünglich kreiert um die Daten interaktiv zu erforschen. Mit Einsatz von unterschiedlichen Filtern hat man die Möglichkeit innerhalb von kurze Zeit Antworten auf viele Fragen zu finden und die Daten aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten.

Schnelligkeit

Klassische BI Tools sind langsam bei der Installation und Konfiguration der Software, langsam bei der Verfügung stellen der Daten für die ad-hoc Analyse, langsam bei dem Design und Implementierung den Dokumenten, Berichten, Dashboards etc. Tableau ermöglicht den Usern Installation, Verbindung und Entwicklung von Dokumenten schneller denn je – Sie sparen Zeit bei der rasanten Datenerforschung von Monats- auf Wochenebene und von Wochen auf Tagesebene.

Einfachheit

Normalerweise setzten die BI Tools technisches Wissen voraus, um Datenabfragen zu kreieren oder Daten auszuselektieren. Bei der Benutzung von Tableau benötigen Sie keinen IT Spezialisten, denn die Bedienung ist intuitive und ist auf die nicht-technischen User gerichtet.

Schönheit

Die ansprechenden Grafiken machen einen Eindruck und bleiben lange in Erinnerung. Die Funktion “Zeig es mir!” schlägt automatisch alle machbaren Visualisierungsmöglichkeiten vor, sodass man anspruchsvolle und kreative Grafiken innerhalb von Minuten kreieren kann. Man braucht keine Programmierkenntnisse um eine oder andere Datenabfrage zu machen, denn Tableau auf die nicht technischen User eingerichtet und ist intuitiv bedienbar ist.

Sharing

Teilen Sie die interaktive Tableau Arbeitsmappen mit Kollegen oder Kunden und lassen sie ihnen Daten selbst erkunden. Die Berechtigung in Tableau lässt sich für jeden End User individuell anpassen.

Wann Tableau Einsatz macht weniger Sinn?

Tableau bietet viele Visualisierungsmöglichkeiten, aber man muss von Anfang an verstehen, dass Tableau in manchen Fällen nicht die ideale Lösung bei einigen Problemen ist. Das bedeutet wiederum nicht, dass die bestimmte Grafiken sind nicht erstellbar mit Tableau. Was ich damit meine ist, dass es bestimmte Arten von Problemen gibt, für denen Tableau wurde nicht geschafft und deswegen, wenn man sich für Tableau entscheiden soll, soll man damit rechnen, dass man nicht 100%-ig mit der Lösung zufrieden wird und wird mit solchen Problemen konfrontiert wie langsame Leistung oder Mangel an Flexibilität.

 

Wir würden Ihnen empfehlen eine andere Visualisierungssoftware auswählen, wenn:

  • Sie brauchen ein Dokument, das sie immer wieder im Druckform mit einem komplexen Seitenlayout (Seitenanzahl, Kommentarfunktionen, Headers/Footers, prezise Formatierung) benötigen
  • Wenn Sie die Daten in unterschiedlichen Formaten ausgeben wollen, wie z. B. .csv, psv oder txt.
  • Sie brauchen eine sehr komplexe Tabelle mit mehr als 16 Spalten mit komplexen Zwischensummenberechnungen und Querverweisen.