Ein besseres Backup-Konzept für Azure SQL als Datawarehouse

Wir sind große Fans der Möglichkeit, den SQL Server in Azure “serverless” zu betreiben! Diese Variante hat gegenüber den traditionellen Versionen Basic, Standard, oder Premium, die über eine konstante Menge von DTUs abgerechnet werden, den Vorteil, dass sie dynamisch hoch- und herunterskaliert, je nachdem, wie intensiv sie benutzt werden, und dass dann auch nur über sogenannte “vCores” genau das an Rechenzeit abgerechnet wird, was man auch genutzt hat. Super!

Blick zurück im Zorn

BI-Projekte sind dynamisch. Wenn man jetzt schon wüsste, welche Anforderungen in zwei Jahren kommen, würde man höchstwahrscheinlich anders modellieren als mit dem aktuellen Wissensstand. Wir sind aber alle keine Hellseher und deswegen ist es müßig, im Nachhinein immer sich zu sagen: „Hätte ich damals gewusst…“.

Wie setze ich den Wert einer Identitätsspalte im SQL Server erfolgreich zurück?

Eine übliche Praxis in Data Warehouse Tabellen ist es, den Schlüssel der Tabelle mit einem Autoinkrement zu befüllen. Diese Funktionalität stellt der MS SQL Server schon von Haus aus bereit mit der sog. Identity-Spalte, welche fast immer auch gleichzeitig den Primary Clustered Index enthält. Soweit so gut, aber was muss ich tun, wenn ich meine…

SSD vs. SAS Festplatten – Ein Performancevergleich

Beim Betreiben eines SQL Servers spielt die Hardware eine entscheidende Rolle für die Performance des Systems. Microsoft bietet zusammen mit Hardware-Partnern zwar Fast-Track-Server an, in vielen Fällen ist es jedoch nicht möglich eine solche Konfiguration einzusetzen.
Wer sich seinen Server selbst zusammenstellt wird heutzutage immer wieder die Frage gestellt, ob es sich lohnt SSDs einzusetzen oder ob ein älteres System durch den Einsatz von SSDs beschleunigt werden kann. In diesem Performancevergleich habe ich SSDs gegen SAS Platten antreten lassen.

Vorwärts immer, rückwärts nimmer?

Die Anzahl der Neuerungen der Integration Services 2014 gegenüber 2012 ist bekanntermaßen recht überschaubar: “SQL Server 2014 Integration Services is unchanged from the previous release” lautet es unter What’s New (Integration Services). Entsprechend einfach gestaltet sich auch das Upgrade eines mit SSIS 2012 entwickelten Pakets auf SSIS 2014 – dieses geschieht quasi automatisch beim Hinzufügen…